RVU Logo

RVU betreibt die führenden Marktvergleichsseiten und Apps in Großbritannien: Uswitch für haushaltsnahe und Versorgungsdienstleistungen, Money für Finanzdienstleistungen und Bankrate für Hypotheken. In erster Linie ist RVU aber ein Technologieunternehmen, das seinen Developern die richtigen Tools an die Hand gibt, um das bestmögliche Nutzererlebnis für jede seiner Marken zu schaffen. Die Websites von RVU versorgen jeden Monat Millionen von Besuchern mit Sparmöglichkeiten bei Dienstleistungen. In dieser Fallstudie erfahren Sie, wie RVU Fastlys Edge-Cloud-Plattform für sein gesamtes Markenportfolio als einheitliche Ausgangsbasis zur Skalierung seiner Development-Kapazitäten und seines Geschäftsmodells nutzt.

rvu.co.uk
Branche: Finanzwesen
Standort: London, Vereinigtes Königreich
Kunde seit: Oktober 2018

Lieblingsfunktionen
WAF
Individuelles VCL
Echtzeit-Logging Terraform Integration

Technische Integrationen
Google Cloud
BigQuery
LaunchDarkly

Einheitlicher Code für jede neue Marke

======================================

RVU hat sich aufgrund von gezielten strategischen Übernahmen zu einem nationalen Marktführer für Marktvergleichstools in Großbritannien entwickelt. Das Modell „Wachstum durch Akquisition“ führt jedoch oft zu Inkonsistenzen in den Tech-Stacks, da jedes übernommene Unternehmen seine eigene Backend-Architektur, Integrationen und mehr mitbringt.

RVU nutzt die Edge-Cloud-Plattform von Fastly demnach als sichere, einheitliche Ausgangsbasis, um eine Standardisierung des gesamten Portfolios in Sachen Performance, Nutzererlebnis und Compliance zu ermöglichen.

Durch diesen systematisierten Ansatz zur Verlagerung von Websites und Apps auf die Edge kann RVU seine Infrastruktur jetzt besser skalieren, da jede neue Implementierung von Fastly noch effizienter umsetzbar ist und den Entwicklern von RVU optimiertere Workflows bietet. Uswitch und Money waren die ersten beiden Marken, die über Fastly liefen. Jedes Mal, wenn RVU eine neue Marke auf die Edge verlagern möchte, profitieren die Entwickler des Unternehmens von den Funktionen, Headern, Access Control Lists (ACLs) und dem individuellen VCL-Code, die sie im Vorfeld erstellt haben, wodurch sie eine Marke noch schneller online bringen können. In manchen Fällen dauert es gerade einmal eine Woche, bis neu hinzugekommene Brands online sind. Durch die Modularität von Fastly und die Ausrichtung auf Microservices kann das Team von RVU bestehenden Code markenübergreifend nutzen, anstatt jedes Mal bei Null anfangen zu müssen.

“Fastly hilft uns besser zu definieren, welche Prozesse eine RVU\-Marke umsetzen sollte. Wir hatten zum Beispiel früher einen fragmentierten Ansatz, wenn es um Redirects ging. Jede Marke machte ihr eigenes Ding. Jetzt laufen bei uns sämtliche Umleitungen über Fastly und profitieren von einer einheitlichen Plattform über unser gesamtes Portfolio hinweg.” Tom Booth
Head of Infrastructure and Security

Nutzer verlassen sich nicht nur zunehmend auf Preisvergleichstools, auch ihre Erwartungen an die Sicherheit und den Datenschutz sind gestiegen. Um alle seine Marken gleichermaßen zu schützen, führte RVU Fastlys WAF gleich zu Beginn der Partnerschaft ein. Fastlys WAF bietet globalen Schutz ohne nennenswerte Auswirkungen auf die Performance, da sie vollständig in unsere Varnish-basierte Edge-Cloud-Plattform und somit in jeden unserer POPs integriert ist. So kann der gesamte Traffic mit integrierter Sicherheit und Performance über dasselbe Netzwerk abgewickelt werden, was wiederum zu Erleichterungen bei der Konfiguration und Verwaltung führt. Dank vorgefertigter Regeln führt Fastlys WAF die Detection-Logik nur bei Anfragen aus, die nicht aus dem Cache bedient werden können, und spart so wertvolle Millisekunden bei der Erkennung von Angriffen auf den Origin-Server von RVU.

Eine der vorteilhaftesten Funktionen von Fastly ist das Log Streaming in Echtzeit – ein Feature, das RVU innerhalb seiner WAF konsequent nutzt. Die Entwickler bei RVU streamen Echtzeit-Syslogs zu BigQuery, um schnell und einfach Einblicke in den Traffic der einzelnen Marken zu erhalten. So können die Führungskräfte des Unternehmens datengestützte Sicherheitsentscheidungen treffen, sobald Probleme auftreten.

“Die Möglichkeit, WAF\-Daten über Syslog oder BigQuery abzurufen, macht es uns leichter, diese Daten in einen Bericht einfließen zu lassen oder wöchentliche Blockraten zu erstellen. Die Tatsache, dass die Integrationen standardisiert und unkompliziert sind, hilft uns sehr, wenn es um den Abruf von Echtzeitdaten geht.” Dewald Viljoen
Lead Site Reliability Engineer

Gut für Entwickler, gut fürs Geschäft

Mit zahlreichen integrierten Automatisierungsfunktionen und programmatischen Updates über die API gibt Fastlys Edge-Cloud-Plattform den Entwicklern von RVU die Werkzeuge an die Hand, die sie für die Erstellung strategischer Workflows brauchen. Zuvor liefen die Websites von RVU auf einem riesigen Nginx Server. Dieser wurde von nur zwei Teammitgliedern eingerichtet, gewartet und debuggt, was für RVU bei Serverausfällen einen Single Point of Failure bedeutete. Die Implementierung von Fastly bot den Entwicklern von RVU die Möglichkeit, darüber nachzudenken, wie sie die Plattform nutzen können, um sich das Leben leichter zu machen. Innerhalb von gerade einmal zwei Wochen ging das Team von einfachem Caching mit Nginx über zu einem fortschrittlichen Caching, A/B-Tests und der Unterstützung von SEO und Redir – und zwar alles auf der Edge des Fastly Netzwerks. Außerdem waren die Entwickler nun in der Lage, eine größere Anzahl von Herausforderungen schneller zu lösen: Die Änderung einer Funktion für mehrere Marken innerhalb von Fastly nimmt weniger Zeit in Anspruch als die Änderung derselben Funktion für eine einzelne Marke in Nginx.

“Dank Fastly konnten wir Bereinigungen mithilfe von Surrogate Keys durchführen, was mit unserer alten Infrastruktur zuvor nicht möglich war. Da unsere Dienstleistungen nach Marken aufgeschlüsselt sind, können unsere Mitarbeiter sich in unseren Umgebungen leicht selbst zurechtfinden und verstehen, was mit den Anfragen passiert, wenn sie beim jeweiligen Service eingehen.” Dom Charlesworth
Technical Lead

Darüber hinaus hat RVU eine Delivery Pipeline zur Verwaltung der Integration und Versionskontrolle eingerichtet. Entwickler wechseln fließend von der Nutzeroberfläche von Fastly, die für die Visualisierung und das Testen von Änderungen verwendet wird, zu der API für das Staging und die Implementierung von Änderungen. Da RVU etwa 90 % seiner Versionen über die API erstellt, gehört die Möglichkeit, individuellen VCL-Code zur Lösung von Problemen zu schreiben, zu den Lieblingsfunktionen des Unternehmens. So sind die Entwickler bei RVU in der Lage, die in Fastly integrierten Funktionen durch eigenen Code zu erweitern, der für sämtliche Marken freigegeben werden kann. Die Terraform Integration bietet eine weitere Anpassungsmöglichkeit, die es dem RVU Team ermöglicht, Infrastruktur als Code zu definieren und so den gesamten CI/CD-Lebenszyklus zu verwalten.

“Wir können für alles, was wir brauchen, unseren eigenen VCL\-Code erstellen. So sind wir nicht auf die Entscheidungen von Fastly angewiesen oder in unserer Innovationskraft eingeschränkt. Wir können unseren Code einfach auf der Edge ausführen und unsere Ideen so selbst umzusetzen.” Dewald Viljoen
Lead Site Reliability Engineer

Optimierung auf der Edge: A/B-Tests und Feature Flagging

RVU nutzt Fastly weiterhin, um Tests auf der Edge durchzuführen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Dazu gehört auch der bisher größte A/B-Test des Unternehmens: das komplette Rebranding von Uswitch, einem Vergleichstool für haushaltsnahe und Versorgungsdienstleistungen. Um zu verstehen, welche Auswirkungen ein Redesign auf die Nutzer haben könnte, implementierte RVU den A/B-Test mit LaunchDarkly, in dessen Rahmen die neuen Funktionen und Markenelemente bei 10 % der Besucher getestet werden konnten. Dabei wurden verschiedenen Nutzern gleichzeitig zwei Versionen derselben Seite präsentiert, ohne die Gesamtperformance zu beeinträchtigen. Innerhalb von 10 Tagen wusste das Team, dass das Rebranding keine negativen Auswirkungen auf den Umsatz hatte. Diese Daten reichten aus, um es vollständig auf alle Nutzer auszuweiten.

Erst kürzlich begann RVU mit dem Feature Flagging für das Edge Caching, wobei hierfür spezifischer VCL-Code zur Integration von LaunchDarkly verwendet wurde. So lassen sich jetzt auf der Fastly Edge die Feature Flags verschiedener Header in einem Pre Flag Check prüfen und zwischengespeicherte Antworten anhand bestimmter Kombinationen von Feature Flags direkt aus dem Cache ausliefern, wenn ein Nutzer die entsprechenden Funktionen bereits zuvor angefragt hat.

Ergebnisse

Mithilfe der Edge-Cloud-Plattform von Fastly als Erweiterung des RVU Netzwerks können die Entwickler des Unternehmens effizienter und innovativer arbeiten. Das Onboarding neuer Marken geht jetzt noch schneller, Probleme können effektiver gelöst werden und die Seitenladenladezeiten wurden weiter beschleunigt. Seit RVU mit Fastly zusammenarbeitet, ist außerdem die Time to First Byte (TTFB) des Unternehmens um ca. 30 % gesunken. So kann RVU seine Nutzer immer genau zur richtigen Zeit mit den aktuellsten Informationen zum Thema Kosteneinsparung versorgen – und zwar besser und schneller als die Konkurrenz.

Fit für die Zukunft

Die neue Serverless-Compute-Umgebung Compute@Edge von Fastly ist bereits heute ein fester Bestandteil der Zukunftsvision von RVU. Das Team plant, mit parallelen Abrufen, Umleitungen, Pixel-Tracking, Klick-Tracking und Autorisierung zu experimentieren – allesamt Möglichkeiten zur Auslagerung von Logik, die es vorher so nicht gab.

„Das neue Compute@Edge Angebot von Fastly passt zu RVUs Plänen für die Zukunft, und unser Team freut sich darauf, die Daten und tieferen Einblicke in die Performance zu nutzen, die es uns bietet. Zusätzlich zu den zahlreichen Vorteilen, die die Auslagerung von Geschäftslogik auf die Edge mit sich bringt, spielen mehr Transparenz und Skalierbarkeit eine entscheidende Rolle bei unseren Workflows und Geschäftsprozessen. Und nach unseren bisherigen Erfahrungen sehen wir großes Potenzial, dass wir all diese Dinge mithilfe von Serverless-Technologie endlich erreichen können.“ Tom Booth
Head of Infrastructure and Security